Die besten Girokonten

Das Wort Girokonto bezeichnet das normale Bankkonto über das Bankkunden den alltäglichen Zahlungsverkehr abwickeln. Der Arbeitgeber tätigt die Zahlungen von Lohn oder Gehalt auf das Girokonto des Arbeitnehmers und dieser überweist das Geld für die Bezahlung von ihm erbrachten Leistungen, hebt es als Bargeld ab oder legt es an.

Bezeichnung

Die Bezeichnung Girokonto kommt aus dem Italienischen. Giro bedeutet Kreis oder auch Umlauf. Somit könnte das Wort als Umlaufkonto eingedeutscht werden. Über es findet der normale Geldumlauf mit allen Eingängen und Ausgängen von Zahlungen statt. Es ist jedoch nicht üblich die Bezeichnung Umlaufkonto tatsächlich zu verwenden. Stattdessen sprechen wir, wenn wir einen deutschen Ausdruck verwenden wollen, von einem Sichtkonto. In gesetzlichen Texten ist die ebenfalls gut verständliche Bezeichnung Zahlungskonto üblich und aus der Sicht des Bankwesens ist das Girokonto ein Kontokorrentkonto.
Auch diese Bezeichnung kommt aus dem Italienischen. Conto bedeutet Rechnung und corrente laufen. Somit ist ein Kontokorrentkonto ein Konto über das laufend Rechnungen abgewickelt werden. Die Bezeichnung Kontokorrent ist allerdings mehr im Geschäftsleben als im Privatleben üblich. Das ist wohl der Grund dafür, dass wir private Kontokorrentkonten als Girokonten bezeichnen.

Rechtliches

Gemäß den Vorschriften zum Girovertrag sind Banken verpflichtet für jeden Kunden ein Konto einzurichten, auf dem sie die für ihn eingehenden Zahlungen gutschreiben und über das sie seine Überweisungen abwickeln. Die Bank ist jedoch nicht verpflichtet jede Person als Kunden anzunehmen. Unter gewissen Umständen kann sie daher die Eröffnung eines Kontos verweigern.
Bei einer Überweisung gemachte Angaben zur Person des Kunden und zum Verwendungszweck der Zahlung sind dem Kunden mitzuteilen. Angaben zur Person des Empfängers der Zahlung können aber seit Oktober 2009 entfallen, wenn eine entsprechende Vereinbarung im Girovertrag getroffen wurde.
Bei Änderungen der Girovertragsbedingungen oder Entgelte, müssen Sie im Voraus informiert werden. Die Bank hat Ihnen eine Widerspruchsfrist von mindestens zwei Monaten einzuräumen.
Auch Minderjährige können ein Girokonto haben. Es wird zumeist Jugendkonto genannt und zu seiner Eröffnung ist die Zustimmung des Erziehungsberechtigten erforderlich. Dies ist dann sinnvoll, wenn der Minderjährige, zum Beispiel als Lehrling, bereits ein Gehalt empfängt, oder andere regelmäßige Zahlungen erhält.

Der Girovertrag

Grundlage für die Errichtung und Führung Ihres Girokontos ist der Girovertrag. Bevor Sie diesen unterzeichnen haben Sie einen Rechtsanspruch auf umfangreiche Informationen. Diese können oft verwirrend sein und sie zu lesen erfordert Zeit. Dennoch ist es ratsam sie gründlich durchzulesen. Wenn Ihnen dabei etwas unklar bleibt oder Sie zu kompliziert sind, lassen Sie sie sich von Ihrem Bankberater erklären oder ziehen Sie einen Fachmann zu Rate. 

Auch den Vertrag selbst sollten sie auf keinen Fall unterschreiben ohne ihn vorher gelesen und verstanden zu haben. Übersehen Sie dabei nicht, dass die AGB der Bank einen Teil des Vertrags darstellen und wichtige Punkte enthalten.
Der Vergleich der Vertragskonditionen und Entgelte für Girokonten bei unterschiedlichen Banken kann ebenfalls recht aufwendig werden. Er lohnt sich jedoch oft, da zwischen den Anbietern manchmal erstaunlich große Unterschiede bestehen. 

Auflösung eines Girokontos

Ein Girokonto kann von Seiten des Kunden jederzeit mit sofortiger Wirkung und kostenlos gekündigt werden. Beachten Sie dabei aber auf jeden Fall noch erwartete Zahlungseingänge und kündigen Sie das Konto erst nachdem Sie den betreffenden Überweisern Ihre neue Zahlungsanschrift mitgeteilt haben.
Die Bank kann ein Girokonto nur dann kündigen, wenn seine Weiterführung für sie unzumutbar geworden ist. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn Sie das Konto für illegale Machenschaften missbrauchen. Es kann jedoch auch passieren, wenn Sie bei der Vertragserrichtung falsche Angaben gemacht haben, das Konto über ein Jahr lang nicht benutzt haben oder es nicht benutzt werden kann. Auch wenn Sie die Bezahlung der vereinbarten Entgelte nicht garantieren können oder die vertraglichen Vereinbarungen nicht einhalten oder die Mitarbeiter der Bank bedrohen oder belästigen ist eine Kündigung Ihres Kontos möglich.

Was zeichnet ein gutes Girokonto aus?

Eine gute Bank sollte für die EC-Karte, Überweisungen, Kontoauszüge sowie das Abheben von Bargeld im In- und Ausland keine Gebühren verlangen. Außerdem ist auf ein dichtes Netz an Möglichkeiten zum Geldabheben zu achten.

Veranstaltungen